Neue EU-Regelung trifft die heimischen Wirte!

Ab 2019 soll eine EU-Regelung gelten, die den Bräunungsgrad von Schnitzel, Pommes und Co reguliert und damit den krebserregenden Stoff Acrylamid, der beim Frittieren entsteht, eindämmen soll. Für Klaus Friedl, Obmann der Fachgruppe Gastronomie, ist die EU-Regelung mehr als bedenklich und praxisferne Bürokratie.

Pommes, Schnitzel und Co können Acrylamid enthalten, wenn sie bei der Zubereitung zu stark erhitzt worden sind. Die neue EU-Richtlinie, die ab 2019 in Kraft treten soll, möchte die Entstehung des krebserregenden Stoffes eindämmen. Dies etwa durch die Verwendung von Erdäpfelsorten mit wenig Stärke oder durch spezielle Farbtabellen, die – in den Küchen ausgehängt – den „passenden“ Bräunungsgrad der Speisen aufzeigen sollen.

Für Klaus Friedl, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Steiermark, bedeutet diese neue Regelung nichts als Schikane.

von Kurt Egger

Schreibe einen Kommentar

WB Graz-Andritz sucht das Andritzer Unternehmen 2018

3 Kategorien – 3 Sieger Wie bereits in den letzten drei Jahren wird in Andritz wieder nach dem Unternehmen des Jahres gesucht. Heuer werden Unternehmer in drei Kategorien aus...

Mehr lesen

Deutschlandsberg: KommR Manfred Kainz als WB-Bezirksobmann wiedergewählt

In der Wirtschaftskammer Regionalstelle in Deutschlandsberg fand unlängst in Anwesenheit von NRAbg. Werner Amon, WB-Landesgruppenobmann Josef Herk und WB-Direktor Kurt Egger die Be...

Mehr lesen