Konjunkturausblick Österreich: Es sieht nicht gut aus

© Foto: CANVA

Konjunkturausblick Österreich: Es sieht nicht gut aus

23. Nov. 2023 | Allgemein

Aus einer Stagnation wurde eine leichte Rezession. Im dritten Quartal sank die Wirtschaftsleistung Österreichs das zweite Mal in Folge – diesmal um 1,2 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Konjunkturausblick Österreichs ist auch für die erste Jahreshälfte 2024 trüb.

Noch im Juni sah die ganze Sache mit den Prognosen nicht derart dramatisch aus. Ja, das BIP-Wachstum von 0,3 % (WIFO) bzw. 0,5 % (IHS) für das Jahr 2023 wäre zwar klein ausgefallen, aber immerhin ein Wachstum. Die Hoffnung ist endgültig dahin. Mit getrübten Aussichten geht Österreichs Wirtschaft in die letzten Wochen des Jahres 2023. Die Wirtschaftsleistung schrumpft heuer laut Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) um 0,8 % bzw. um 0,4 %, wenn es nach den Berechnungen des Instituts für höhere Studien (IHS) geht. Falls sich die WIFO-Prognose bewahrheitet, droht Österreich die voraussichtlich schwächste wirtschaftliche Entwicklung in der EU im Jahr 2023. 

Ausschlaggebend für die starke Abwärtsrevision war die überraschende Schrumpfung der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal, welche auch im dritten Quartal anhalten dürfte. 

Als Bremsklötze wirken vor allem die stark gestiegenen Zinsen. Sie dämpfen nicht nur die Investitionstätigkeit, sondern reduzieren auch den fiskalischen Spielraum. Durch den neu entflammten Nahostkonflikt ergeben sich außerdem zusätzliche Risiken für die weltweite Konjunktur und Energiepreise. 

Konjunkturausblick: Negative Stimmung in vielen Branchen 

Die Rezession zeigt sich quer über die Wirtschaftsbereiche. Besonders schlecht ist die Stimmung bei den Einzelhandelsunternehmen und im Hochbau. Der stationäre Einzelhandel spürt die Rezession – gepaart mit der noch immer recht hohen Inflation – deutlich stärker als zu Jahresanfang erwartet. Sehr skeptisch sind auch die Einschätzungen im Hochbau. Dort hat sich die Stimmung durch die hohen Zinsen verdüstert. Im Tiefbau sieht es besser aus. Dort sind die Projekte weniger zinsabhängig.

2023 nicht alles im Minus und es wird 2024 wieder besser 

Eine positive Entwicklung wird im Jahr 2023 in der Beherbergung und Gastronomie erwartet, hier soll die Bruttowertschöpfung um +4,0 % zulegen (WIFO). Der Sektor profitiert noch von Erholungseffekten nach den Pandemiejahren. Die Ausgaben ausländischer Urlauber in Österreich entfalten positive Impulse. 

Im nächsten Jahr 2024 wird durch eine zyklisch bedingte Erholung ein BIP-Wachstum von 0,9 % (IHS) bzw. 1,2 % (WIFO) erwartet. 

Aber leider: Deutschland und Österreich sind Schlusslichter 

Hohe Zinsen und geopolitische Konflikte bremsen die globale Konjunktur. Die 

Eurozone ist jene Weltregion, die sich derzeit wirtschaftlich am schwächsten entwickelt. Österreich und Deutschland schrumpfen heuer voraussichtlich und werden zu den Schlusslichtern unter den Industrieländern. Dagegen wachsen einige Schwellenländer stark: Indiens BIP soll heuer um 6,3 % und jenes von Vietnam um 4,7 % zulegen. 

Der globale Einkaufsmanagerindex der Industrie sank im Oktober auf ein 11-Monats-Tief. Auftragsrückgänge führten zu einem Produktionsrückgang und Beschäftigungsabbau. Rückläufig war die Investitionsgüterproduktion, während die Konsumgüterherstellung u.a. wegen Weihnachten anstieg. Regional betrachtet zog Europa, allen voran Deutschland, den Index hinunter. Schwellenländer, wie Indien, Indonesien und Mexiko, notierten hingegen im Wachstumsbereich. 

Die detaillierten Datenblätter mit allen Zahlen, Statistiken und Grafiken gibt es hier Konjunkturradar Nov 2023 online und hier WIFO/IHS Datenblatt online.  

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

In der Bauwirtschaft brennt der Hut

In der Bauwirtschaft brennt der Hut

25 bis 35 Prozent Mehrkosten hinterlassen auf dem Bausektor ihre Spuren. Es wird weniger gebaut, Kredite sind sowieso teuer und es ist nicht einfach Finanzierungszusagen zu bekommen. Arbeitsplätze sind in Gefahr. Jetzt ist das Löschkommando der Bausozialpartner...

mehr lesen
Neujahrsempfang der WKO: „Leistung muss sich lohnen“ 

Neujahrsempfang der WKO: „Leistung muss sich lohnen“ 

In diesem Jahr nutzte der Wirtschaftsbund Landesgruppenobmann und Wirtschaftskammer-Steiermark-Präsident, Josef Herk, die Gelegenheit, um beim Neujahrsempfang klare Worte zu finden und ein neues Schwerpunktprogramm zu präsentieren.  Herk betonte in seiner Ansprache,...

mehr lesen
Erfolge des Wirtschaftsbund: Bilanz 2019 bis 2023

Erfolge des Wirtschaftsbund: Bilanz 2019 bis 2023

Seit 2019 engagiert sich der Wirtschaftsbund Steiermark unermüdlich dafür, seine Forderungen durchzusetzen und die bestmöglichen Bedingungen für Unternehmen und ihre Mitarbeiter in der Steiermark zu schaffen. Die Ergebnisse unserer steten Bestrebungen sind...

mehr lesen