Neues Steuergesetz für Dienstwagen ab 2024

© Foto: CANVA

Neues Steuergesetz für Dienstwagen ab 2024

12. Jan. 2024 | Allgemein

Der Beginn eines neuen Jahres bedeutet oft Veränderungen, und für Autofahrer in Österreich wird das Jahr 2024 keine Ausnahme sein. Insbesondere Fahrer von Firmenfahrzeugen sollten sich auf einige Neuerungen bei der Besteuerung von Dienstwagen einstellen. Wir haben zusammengefasst, was Sie wissen müssen.

Die privaten Nutzer von Firmenfahrzeugen sehen sich einer Verschärfung der Steuervorschriften gegenüber. Wird ein Dienstwagen auch privat genutzt, so war bisher die Steuerpflicht bereits bekannt. Jedoch werden die Gesetze ab 2024 strenger.

Die CO2-Emissionen der Firmenfahrzeuge rücken in den Fokus: Überschreiten die CO2-Emissionen Ihres Fahrzeugs einen bestimmten Grenzwert, werden ab 2024 höhere Steuersätze fällig. Laut den aktualisierten Regeln müssen Sie voraussichtlich 2 Prozent statt des vorherigen Satzes von 1,5 Prozent der Anschaffungskosten pro Monat versteuern. Bei Firmenfahrzeugen, die im Jahr 2024 erstmalig zugelassen werden, wird der bisherige CO2-Grenzwert auf 129 Gramm je Kilometer (gemäß WLTP bei Pkw bzw. WMTC bei Motorrädern) abgesenkt.

Direkt im Zusammenhang mit den Änderungen bei CO2-basierten Besteuerungen steht die Stellung von E-Fahrzeugen. Für sie entfällt auch weiterhin der Sachbezug. Darüber hinaus existiert ein geplanter Erlass, der zusätzlich die Handhabung von E-Ladestationen für Firmen-E-Autos vereinfachen soll. Für die steuerfreie Kompenstation des zu Hause geladenen Stroms ist es nun ausreichend, wenn Lademenge und Ladeort durch das Fahrzeug aufgezeichnet werden. Alternativ kann die eigene Ladestation durch eine RFID-Karte bzw. -Chip freigeschaltet werden, die/der ausschließlich dem Firmenfahrzeug zugeordnet ist. Angesichts der steigenden Strompreise stellt diese Änderung eine deutliche Erleichterung dar.

Ein weiterer Bonus für E-Autofahrer: Leasingraten für Wallboxen, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer übernimmt, sind ab 1.1.2023 steuerfrei. Dies gilt sofern die zugrundeliegenden Anschaffungskosten 2.000 Euro nicht übersteigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Jahr 2024 einige wesentliche Änderungen für die Nutzer von Dienstfahrzeugen in Österreich bereithält. Es lohnt sich, sich frühzeitig mit diesen Änderungen vertraut zu machen, um mögliche finanzielle Überraschungen zu vermeiden.

Behalten Sie die Website des Wirtschaftsbundes Steiermark im Auge, um weitere Updates und relevante Informationen zu erhalten. Wenn Sie Fragen haben, stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Verfügung.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

In der Bauwirtschaft brennt der Hut

In der Bauwirtschaft brennt der Hut

25 bis 35 Prozent Mehrkosten hinterlassen auf dem Bausektor ihre Spuren. Es wird weniger gebaut, Kredite sind sowieso teuer und es ist nicht einfach Finanzierungszusagen zu bekommen. Arbeitsplätze sind in Gefahr. Jetzt ist das Löschkommando der Bausozialpartner...

mehr lesen
Neujahrsempfang der WKO: „Leistung muss sich lohnen“ 

Neujahrsempfang der WKO: „Leistung muss sich lohnen“ 

In diesem Jahr nutzte der Wirtschaftsbund Landesgruppenobmann und Wirtschaftskammer-Steiermark-Präsident, Josef Herk, die Gelegenheit, um beim Neujahrsempfang klare Worte zu finden und ein neues Schwerpunktprogramm zu präsentieren.  Herk betonte in seiner Ansprache,...

mehr lesen
Erfolge des Wirtschaftsbund: Bilanz 2019 bis 2023

Erfolge des Wirtschaftsbund: Bilanz 2019 bis 2023

Seit 2019 engagiert sich der Wirtschaftsbund Steiermark unermüdlich dafür, seine Forderungen durchzusetzen und die bestmöglichen Bedingungen für Unternehmen und ihre Mitarbeiter in der Steiermark zu schaffen. Die Ergebnisse unserer steten Bestrebungen sind...

mehr lesen